" href="https://www.hemf.wiwi.uni-due.de/en/master-bwl-energy-and-finance/" />

MBA – Energy and Finance (MSc.)

In recent years it has become clear that the liberalisation of the electricity and gas markets in Germany and Europe has profoundly changed the structure of the energy sector. Representatives of the energy industry are increasingly confronted with new challenges that require sound training more than ever. In addition to the increased capital market demands on companies, the greater competitive pressure in the industry is forcing them to be more customer-oriented and to manage their businesses in a consistent and value-oriented manner.

Der Masterstudiengang BWL – Energy and Finance (M.Sc.) der Universität Duisburg-Essen ist in der gemeinsamen Fokussierung auf Energie- und Kapitalmärkte einmalig in der betriebswirtschaftlichen Ausbildung in Deutschland. Neben der Vermittlung betriebswirtschaftlichen Fachwissens steht die Aneignung speziellen Wissens in Energiewirtschaft gepaart mit dem Erwerb von Kompetenzen in Finanzwirtschaft im Vordergrund des Studiums. Abgerundet wird das Studienangebot durch den bisher einzigen Lehrstuhl für Energiehandel und Finanzdienstleistungen in Europa. In Verbindung mit dem bereits exisitierenden - und in der betriebswirtschaftlichen Ausrichtung weitestgehend einzigartigen -  Lehrstuhl für Energiewirtschaft entwickelt sich Essen damit zusehends zu einem Zentrum für energiewirtschaftliche Forschung.

Die Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen für:

machen Essen zu einem Kompetenzzentrum für Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft. Dieses geht unmittelbar einher mit den aktuellen internationalen Forschungstätigkeiten, welche finanzwirtschaftliche und finanzmathematische Methoden mit energiewirtschaftlicher Branchenkenntnis verknüpfen.

Darüber hinaus sieht sich Essen selbst als „Energiehauptstadt“ mit dem Sitz national und international bedeutsamer Unternehmen wie RWE, E.ON Ruhrgas und Evonik-Steag.

Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Studiengang als bilingualer Studiengang angeboten. Die Verpflichtung einen Teil der Prüfungsleistungen in englischer und einen weiteren in deutscher Sprache zu absolvieren, ermöglicht eine Aneignung von Fachwissen in zwei Sprachen, sodass die Studierenden für den internationalen Arbeitsmarkt und international ausgerichtete Unternehmen vorbereitet sind.

Gern können Sie Ihre Fragen an uns richten und mit uns in Kontakt treten.