Exkursion zum Kraftwerk Scholven

Am 11.01.2018 unternahm der Lehrstuhl für Energiewirtschaft mit rund 25 Interessierten eine Exkursion zum Kraftwerk Scholven, welches im gleichnamigen Stadtteil Gelsenkirchens liegt und durch die Uniper Kraftwerke GmbH betrieben und bewirtschaftet wird.

Nach einer herzlichen Begrüßung seitens Herrn Schlottmann am Eingang des Kraftwerksgeländes wurden die Teilnehmer der Exkursion zunächst durch einen detaillierten, ca. einstündigen Vortrag über die Standortentwicklung und über die damit einhergehende Historie unternehmerischer Entwicklungen aufgeklärt. Des Weiteren gab es viele lehrreiche Informationen über die Funktionsweise, den Aufbau und über die technischen Daten des besichtigten Kraftwerks.

1985 war das Großkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 3622 MW, welche sich auf die durch Steinkohle befeuerten Blöcke B-E (4 x 345 MW = 1380 MW), die ölgefeuerten Blöcke G und H (2 x 714 MW), den ebenfalls durch Steinkohle befeuerten Block F (676 MW) und auf das Fernwärmekraftwerk Buer (138 MWeq.) aufteilten, eines der leistungsstärksten Kraftwerke Deutschlands. Nach diversen Rückbauten, Stilllegungen sowie Anpassungen im Sinne heutiger Klimaziele sind aktuell nur noch die Blöcke B und C sowie das Fernwärmekraftwerk Buer in Betrieb. Zusammen liefern sie eine elektrische Nettoleistung von 760 MW und versorgen die Region inkl. der benachbarte Industrie mit Strom, Fernwärme und Prozessdampf.

Anschließend wurde das Kraftwerksgelände, welches eine beeindruckende Industriekulisse darstellt - mit Schutzhelm und Schutzbrille ausgestattet - besichtigt. Dabei ging es von der Kohlehalde über einige Maschinenräume des Block B und durch den zentralen Kontrollraum auf das Dach ebendieses Blocks, wo auf 60m Höhe eine hervorragende Aussicht auf die Teilnehmer der Exkursion wartete.

Die Exkursion wurde von den Teilnehmern als durchweg positiv und informativ wahrgenommen.